T-Mobile 5G Ausbau

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
Nov 10, 2014
3.072
1.157
#1
Bei der heutigen 5G Pressekonferenz wurden schon einige konkrete Dinge zum 5G Ausbau genannt, die ich hier zusammenfassen möchte:

Mit dem Ergebnis der Auktion ist man abgesehen vom Preis zufrieden, denn der gesamte von T-Mobile ersteigerte Frequenzbereich (im Band 43 3600-3800 MHz) ist bereits 2019 komplett nutzbar.
Außerdem hat man bundesweit ein homogenes Spektrum von 110 MHz ( Drei 100 MHz / A1 zwischen 100 und 140 MHz).
Der Rollout soll unmittelbar erfolgen.
Versorgungsauflagen: Mind. 303 Standorte bis 31.12.2020 / 1000 Standorte bis 30.06.2022
Diese Zahlen sollen deutlich übertroffen werden.


Zum kurzfristigen Ausbau:
Zunächst werden voraussichtlich Ende März 25 Standorte in verschiedenen Orten ( 5 Bundesländer) in Betrieb genommen. Laut Bierwirth sind diese schon weitgehend montiert und werden zusammen mit den jeweiligen Bürgermeistern präsentiert. Gewisse Kunden in der Umgebung dieser 25 Standorte werden mit Testroutern ausgestattet. Vorerst liegt der Focus bei Internet4Home.
Ausrüster dieser ersten Standorte ist Huawei, für den großen Rollout steht der Lieferant noch nicht fest.

PM: https://newsroom.t-mobile.at/2019/03/07/5g-auktion/

Nach Frequenzauktion: T-Mobile Austria startet Aufbau von 5G-Netz
07. März 2019 / Lev Ratner
T-Mobile Austria startet Aufbau von 5G-Netz
  • 57 Millionen Euro für 110 MHz Spektrum österreichweit
  • Nach Frequenzbescheid startet erstes 5G-Netz in wenigen Wochen
  • Im Endausbau bringt 5G rund 10 Gigabit pro Sekunde
Der Abschluss der 5G-Frequenzauktion am 7. März 2019 und die dabei erworbenen Nutzungsrechte liefern T-Mobile Austria die Voraussetzung zum Ausbau des nächsten Kommunikationsstandards 5G in ganz Österreich. Im Zuge der Versteigerung hat T-Mobile Austria 110 MHz Spektrum österreichweit (je 11 Pakete zu 10 MHz in 12 Regionen) zum Preis von insgesamt 57 Millionen Euro ersteigert. Dies teilte das Unternehmen nach Abschluss der Auktion und Bekanntgabe der Ergebnisse durch den Regulator am Donnerstag (7. März 2019) mit. Insgesamt wurden in der Auktion, die über drei Wochen gedauert hat, 438 von insgesamt 468 Frequenzpaketen (je 39 Pakete zu 10 MHz in zwölf Regionen) in allen zwölf Regionen zum Gesamtpreis von rund 188 Millionen Euro versteigert.
Unmittelbar nach der Ende März erwarteten Zustellung des Frequenzbescheides wird das Unternehmen die ersten 25 5G-Mobilfunkstationen in ganz Österreich, vorwiegend in ländlichen Regionen, in Betrieb nehmen. Die genauen Standorte werden zum Start bekannt gegeben.
„Mit dem ersteigerten Frequenzspektrum hat T-Mobile Austria den soliden Grundstein für den schnellstmöglichen 5G-Aufbau in Österreich gelegt. Mit unserer Investition von 57 Millionen Euro geben wir ein klares Bekenntnis zur digitalen Zukunft Österreichs. Wir werden schon in wenigen Wochen den ersten Kunden mobiles Breitband in Glasfasergeschwindigkeit über 5G anbieten können“, sagt Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, zu den Ergebnissen der 5G-Frequenzauktion. „Durch unsere erfolgreiche Bieterstrategie konnten wir eine homogene österreichweite Frequenzausstattung sicherstellen. Durch die Homogenität können wir ein Maximum an Leistung im 5G-Netz gewährleisten. Nachdem wir beim letzten connect-Test als bestes Netz Österreichs ausgezeichnet wurden, werden wir alles daran setzen, unseren Kunden weiterhin das beste Netz des Landes zu bieten.“ Neben den drei etablierten Mobilfunkbetreibern haben vier weitere Unternehmen Lizenzen in einzelnen Regionen ersteigert.
Ausbaustrategie: Vielfalt der Netze
Mit 5G hält mobile Breitbandversorgung künftig mit der Leistung des Glasfaserkabelnetzes Schritt und wird Regionen versorgen, bei denen das Verlegen von Leitungen langwierig und kostspielig wäre. Anstatt einen Haushalt per Leitung ans Internet anzuschließen, kann 5G dafür sorgen, dass Breitbandinternet per Funk ins Eigenheim kommt.
„Wir setzen bei unserer Ausbaustrategie auf die Vielfalt der Netze. Im ländlichen Bereich werden 5G und LTE Internet selbst in entfernte Täler Österreichs bringen. In suburbanen Gebieten werden zusätzlich Hybrid und DSL für leistungsfähiges Internet sorgen. In Städten wird unser Glasfaserkabelnetz gemeinsam mit den anderen Technologien den Datenhunger der heutigen Zeit stillen“, sagt Bierwirth.
Die Erfahrungen aus den ersten 5G-Standorten 2019 wird T-Mobile Austria in den weiteren österreichweiten 5G-Ausbau einfließen lassen. Für die ersten „friendly customers“ wird T-Mobile Austria spezielle 5G-Router zur Verfügung stellen. Die ersten 5G-Smartphones werden noch im Laufe von 2019 erwartet. In größerer Modelvielfalt und Stückzahl werden 5G-fähige Smartphones und Tablets voraussichtlich 2020 zur Verfügung stehen.
5G für die Vernetzung von Menschen, Tieren und Dingen
Die fünfte Mobilfunkgeneration ist weit mehr als nur die weitere Beschleunigung von mobilem Internet. Das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und Smart Cities mit intelligenten, autonomen Fahrzeugen, Robotern und Drohnen können zukünftig mit 5G verlässlich betrieben werden. Zu Hause, in Betrieben oder Schulen wird 5G dafür sorgen, dass sehr große Datenmengen transportiert werden können, wie sie von Anwendungen der Virtual und Augmented Reality oder hochauflösendes 8K-Fernsehen benötigt werden. Nicht nur hohe Datenraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde sondern auch minimale Reaktionszeiten (Latenz) sind für die zukünftige Vernetzung wichtig. Laut Studien soll es bis 2020 weltweit 50 Milliarden vernetzte Geräte geben, rund sieben Geräte pro Person. „Diese Vernetzung benötigt eine verlässliche, schnelle Infrastruktur. Eine Autobahn auf der genug Platz für alle ist, für Menschen, Tiere und Dinge“, sagt Bierwirth.
Rund eine Milliarde Euro Investitionen von 2018 bis 2021
Bereits im Jahr 2018 haben die Investitionen von T-Mobile Austria mit 229 Millionen Euro eine neue Rekordhöhe erreicht. Von 2018 bis 2021 wird das Unternehmen insgesamt rund eine Milliarde Euro investieren, um eine leistungsfähige mobile wie fixe Breitbandinfrastruktur für Österreich zu gewährleisten. Bierwirth: „Wir bekennen uns zu einer langfristigen Investitionsoffensive in Österreich. Die exorbitant wachsende Datenmenge unserer Kunden muss zuverlässig transportiert werden und wir wollen dabei immer besser werden. Unser ultimatives Versprechen für die digitale Zukunft Österreichs: Wir wollen bei Internet, Entertainment und Service die Besten sein.“
 
Zuletzt bearbeitet:

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
Nov 10, 2014
3.072
1.157
#3
vlt auch bald mit Hybridfunktion Kabel+5G gebündelt :D
Das war auch Thema. Hybrid wird quasi nur in Kombination mit LTE als sinnvoll erachtet. Laut den Aussagen von der Pressekonferenz werden entsprechende Router (mit DSL) derzeit nicht entwickelt, da die Hersteller denken, dass die Zielgruppe von Hybrid künftig allein mit 5G bedient werden kann. Also langsame DSL Anschlüsse wo sich ein Festnetzausbau nicht rechnet.
 

nicknickname0977

Mobilfunk Teilnehmer
Feb 27, 2015
2.353
2.450
#6
Ich glaube @nicknickname0977 hat das sarkastisch gemeint und meint die Bündelung von Kabel(internet) also dem gekauften UPC Koaxnetz und 5G. Was natürlich eher sinnlos ist. ;)
Danke du hast es geschnallt was ich gemeint habe. Auch wenn sowas theoretisch möglich wäre könnt ich nicht mehr als max 1GBit mit LAN nutzen. Es war als Joke natürlich gemeint. :D
 

Taurus91

Mobilfunk Teilnehmer
Nov 10, 2014
3.072
1.157
#7
Ich glaube @nicknickname0977 hat das sarkastisch gemeint und meint die Bündelung von Kabel(internet) also dem gekauften UPC Koaxnetz und 5G. Was natürlich eher sinnlos ist. ;)
entsprechende Router (mit DSL)
Ich habs erkannt:p Hybrid war aber wirklich eine Zuschauerfrage.

Im übrigen würds mich nicht wundern wenn die DTAG mit eigenem DSL Netz in Deutschland anders denkt als Bierwirth in Österreich wo man DSL zukaufen muss.
 

nicknickname0977

Mobilfunk Teilnehmer
Feb 27, 2015
2.353
2.450
#8
Ich habs erkannt:p Hybrid war aber wirklich eine Zuschauerfrage.

Im übrigen würds mich nicht wundern wenn die DTAG mit eigenem DSL Netz in Deutschland anders denkt als Bierwirth in Österreich wo man DSL zukaufen muss.
Bierwirth hat dafür massiv in den Ausbau für 4G+ investiert was in D etwas mehr fehlt bei der DTAG
 

Ähnliche Themen

Aktuelle Themen