T-Mobile bewirbt LTE-Tarife mit Netflix-Angebot

30 Juli 2014
114
40
Nö durch neue Komprimierungen (ähnlich DVB-T auf DVB-T2) und weniger HOPs bis zum Glasfaser Backbone passiert schon sehr viel.
Von welcher Komprimierung in welchem Bereich sprichst du?

Selbst mit LTE Advanced kriegst du über 20MHz (und mehr hat drei im 1800er Bereich nicht) max. 300MBit drüber. Derzeit ist da nichts in Sicht was das ändern sollte. Mit CA kriegt man mehr zusammen, dafür braucht man allerdings auch mehr Frequenzen, woran's wohl scheitern wird, wenn da nix neues an Frequenzpaketen dazukommt. Selbst 5G (was frühestens 2020 kommt) setzt auf mehr Frequenzen und einen dichteren Ausbau.

Die Daten selbst sind doch schon längst bis zum Anschlag komprimiert (sei es Downloads, Streaming oder sonstiges)

greets
 
26 März 2014
4.636
3.137
Ist bei Streaming von HD-Inhalten eine 30Mbit wirklich am Limit ? Hab da keine Ahnung was da so benötigt wird.
Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Werte veröffentlichen.

30 Mbit sind schon viel, das reicht für 4k Streaming ordentlich komprimiert. 30 Mbit entsprechen ca der Blu Ray Datenrate, aber kein Streaming Dienst arbeitet mit dieser Qualität in 1080p (wären pro Spielfilm 30-40 GB!)

Bei Videokomprimierung gibts schon Fortschritte. ZB HEVC bringt im vergleich zu H.264 schon noch was, auch wenn keine Wunder sind. Natürlich wird nicht automatisch alles mit der besten vorhanden Kompressionstechnik übertragen, weil nicht alle Endgeräte das können. Irgendeien Box, Fernseher hat einen SoC der kein HEVC kann also bekommts weiterhin H264 von Netflix.

Man kann natürlich auch alle Datenpakete komprimieren, Head Compression.



Für downloads würden 1,5 Mbit reichen, aber spontan brauchst dann nichts mehr machen. Wenn du bei Youtube immer cachen lassen musst wars das. Und von Netflix oder so will man gar nicht reden, da musst jeden Tag einen Tag vorcachen lassen :p
 
15 November 2014
402
122
Von welcher Komprimierung in welchem Bereich sprichst du?
greets

Es soll für zukünftige Mobilfunktechnicken (die angesprochenen 5G) mit kreutzpolarisierten Antennen und höherern QAM-Modulationen mehr herausgeholt werden. Es müssen halt auch die Endgeräte da mitmachen.
Ob das aber wirklich was bringt ist fraglich da der Datenverkehr stärker steigt an die Technik nachkommt.
Beim Aufstieg von YouTube und andern Videoplattformen ist der Datenverkehr explodiert.

Da auch viele schon mit Richtantennen für sich mehr Speed rausholen (kann Ich verstehen) steigt auch die Belastung für die Station an der man hängt. Ist die auch noch 3-4 Hops vom Backbone weg wird die Bandbreite kleiner.
Die Übertragung vom/zum Mast ist ja nur das kleinere Problem.
 
25 März 2014
31
4
Lt. Netflix kann mann die Streamingrate direkt einstellen. Auch wenn Ultra HD sicher noch etrem viel Daten frisst (aus der heutigen Sicht gesehen - wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass wir über diese Mengen und Geschwindigkeiten überhaupt sprechen) ist es zumindest über Netzflix auch kontrollierbar.

Auch wenn sich viele vielleicht mit dem Gedanken nicht anfreunden können, kann ich eigentlich nur raten die Einstellungen im Netflix Konto zu personalisieren. Vielschauer/innen sind bei limitierten Datenverträgen sicher mit der mittleren "Standardauflösung" besser bedient. Ich will damit nicht sagen, dass das die Lösung aller Probleme ist; aber zumindest eine Zwischenlösung.

https://help.netflix.com/de/node/87
Einstellungen zum Datenverbrauch ändern

Eine einfache Methode zum Reduzieren der Bandbreite beim Ansehen von Netflix ist das Anpassen der Einstellungen zum Datenverbrauch in Ihrem Konto. Es stehen 4 Einstellungen zum Datenverbrauch zur Verfügung (die folgenden Schätzungen sind pro Stream):


  • Niedrig (0,3 GB pro Stunde)
  • Mittel (Standardauflösung: 0,7 GB pro Stunde)
  • Hoch (beste Videoqualität, bis zu 3 GB pro Stunde für HD, 7 GB pro Stunde für Ultra-HD)
  • Auto (passt den Datenverbrauch für höchstmögliche Qualität basierend auf Ihrer aktuellen Übertragungsgeschwindigkeit automatisch an)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: neptunus
26 März 2014
4.636
3.137
Es soll für zukünftige Mobilfunktechnicken (die angesprochenen 5G) mit kreutzpolarisierten Antennen und höherern QAM-Modulationen mehr herausgeholt werden. Es müssen halt auch die Endgeräte da mitmachen.

Kreuzpolarisierte Antennen sind ja schon lange Standard, bei LTE sind sie ja schon Pflicht. QAM ist natürlich möglich muss sich aber durch besseres Signal erkauft werden. Derzeitiges LTE hat max 64 QAM Zustände. Wenn man also die Zustände verdoppelt bekommt man nicht den doppelten Speed sondern 10-20% mehr. Und wirklich hohes QAM >=256 halte ich mal für LTE und Nachfolger für unwahrscheinlich, dafür gibts bei Mobilfunk viel zu viele Störungen. Mehr Frequenzen und höhreres MIMO bringen da noch am meisten.
 
W

Westbahnexpress

Gast
Für downloads würden 1,5 Mbit reichen, aber spontan brauchst dann nichts mehr machen. Wenn du bei Youtube immer cachen lassen musst wars das.
Oder so machen wie ich und das Youtube video herunterladen.
 
W

Westbahnexpress

Gast
Sicher ich kann es ruckelfrei ansehen.
Versuche mal im Zug ein youtube video anschauen.
 

Aktuelle Themen