Redaktion

LTEForum Redaktion
1 Sep 2018
261
191
Wie das Onlineportal futurezone.at berichtet wurde T-Mobile Austria vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) geklagt. In der ersten Instanz vor dem Handelsgericht Wien wurde u.a. die Klausel für die garantierte Geschwindigkeit für unzulässig befunden.

[…] bei LTE Versorgung 2 Mbit/s im Download und 0,5 Mbit/s im Upload, bei 3G Versorgung 1 Mbit/s im Download und 0,25 Mbit/s im Upload und bei 2G Versorgung 180 Kbit/s im Download und 90 Kbit/s im Upload […]“ – T-Mobile Austria

Da T-Mobile in der Bewerbung der Produkte von bis zu 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload spricht, seien die angegebenen Werte in den Vertragsblättern unverhältnismäßig niedrig, sodass dies praktisch einem nicht erlaubten Einschränkung von Gewährleistungsansprüchen gleichkomme.

Nach der Klausel wären Verbraucher erst bei Unterschreitung von exorbitant niedrigen Geschwindigkeitswerten zur Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen berechtigt - Marlies Leisentritt, Juristin im VKI​

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr Details unter verbraucherrecht.at
Zum Newsartikel ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: st.michael

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.265
1.786
Grundsätzlich eine richtige Entscheidung jedoch noch nicht das was uns Kunden wirklich eine Transparenz ist. Die Werbung müsste hier eher umgedreht werden auf durchschnittliche erreichbare Werte im Netz und als Addon mehr Geschwindigkeit wenn verfügbar.
Dann ist das alles wieder ein Thema mit der Gewährleistung. Zumindest gehts mal in Richtung das Fantasiezahlen nicht mehr als Werbung genommen werden dürfen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuttwegraeumer

jungbaerchen

Mobilfunk Teilnehmer
1 Nov 2017
831
286
Mag sein aber immerhin lässt T-Mobile sein Produkte ein Monat testen im Online Shop damit doppelt so lange wie sie müssen genauso Volmobil
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jonas12

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
3.255
1.836
Bin schon gespannt was da dann am Ende rauskommt. Das ist halt das Problem vom Mobilfunk das es so stark geteilt ist das man im Auslastungfall mit 1/50 der Bandbreite leben muss. Die Provider wissen das ganz genau deswegen werden ja auch so niedrige Werte in die AGB geschrieben.

Die Werbung müsste hier eher umgedreht werden auf durchschnittliche erreichbare Werte im Netz und als Addon mehr Geschwindigkeit wenn verfügbar.
Bei anderen Technologien geht sowas noch halbwegs aber bei Mobilfunk müsste das pro Sender auf einer Karte oder Adressabfrage ausgegeben werden. Und dann ist es auch noch ungenau. Beispiel: Wintersportort . Jetzt im Winter Auslastung sehr hoch für sagen wir für 3 Monate. Die restlichen 9 Monate praktisch nichts. Im Schnitt würde dann eine eher unterdurchschnittliche Auslastung rauskommen. Oder Siedlungsgebiet ohne Gewerbe. Unter der Woche am Tag sehr wenig dafür jeden Abend und Wochenenden sehr starke Auslastung. Da müssten dann echt detailierte Werte veröffentlicht werden, dass der Kunde einen Einblick in die Lage bekommt. Statistische Mittelwerte und so würden genau das Gegenteil zeigen.

Und wenn der Plan ist weiterhin mehr auf Mobilfunk statt Glasfaser zu setzten wird sich nichts ändern. Durch den Technologiewechsel wirds kurzfristig mehr Bandbreite geben bis dann nach kurzer Zeit das Spielchen mit ausgelasteten Sendern wieder von vorne beginnt.
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.265
1.786
Bei anderen Technologien geht sowas noch halbwegs aber bei Mobilfunk müsste das pro Sender auf einer Karte oder Adressabfrage ausgegeben werden. Und dann ist es auch noch ungenau. Beispiel: Wintersportort . Jetzt im Winter Auslastung sehr hoch für sagen wir für 3 Monate. Die restlichen 9 Monate praktisch nichts. Im Schnitt würde dann eine eher unterdurchschnittliche Auslastung rauskommen. Oder Siedlungsgebiet ohne Gewerbe. Unter der Woche am Tag sehr wenig dafür jeden Abend und Wochenenden sehr starke Auslastung. Da müssten dann echt detailierte Werte veröffentlicht werden, dass der Kunde einen Einblick in die Lage bekommt. Statistische Mittelwerte und so würden genau das Gegenteil zeigen.

Und wenn der Plan ist weiterhin mehr auf Mobilfunk statt Glasfaser zu setzten wird sich nichts ändern. Durch den Technologiewechsel wirds kurzfristig mehr Bandbreite geben bis dann nach kurzer Zeit das Spielchen mit ausgelasteten Sendern wieder von vorne beginnt.
Stimmt schon deine Argumentation. Was jedoch gemacht werden müsste in die andere Richtung eine Sendermap inkl. Anbindungskapazität und Auslastung in einem Zeitraum. Danach könnte man sehr wohl dem Kunden weiterhin die Fantasiezahlen verkaufen, weil so kann auch der Shopmitarbeiter zielsicher beraten und auch transparent sagen wir haben hier nur X mbit was wir maximal schicken können und sind hiervon zu Y % ausgelastet im Schnitt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jonas12

tialk

Mobilfunk Teilnehmer
4 Jan 2015
516
197
und ich dachte es geht zb. um stationäre 150mbit Verträge, bei denen in der Theorie schon nicht mehr als 75mbit möglich waren
 

gabor

Mobilfunk Teilnehmer
5 Apr 2016
199
212
Natürlich kann kein Operator garantieren, dass zu jeder Zeit und an jedem Ort die dem Kunden angebotene und berechnete Geschwindigeit zur Verfügung steht. Bei einem Verhältnis von mehr als 1:1000 zwischen verkaufter und garantierter Geschwindigkeit, kann allerdings nicht die Rede sein von Schwankungen durch nicht planbare nutzungsabhängige Auslastung.
Anders als mit dem Vorsatz dem Kunden eine Leistung zu verkaufen, die man nicht einmal annähernd erbringen kann, ist diese Diskrepanz nicht zu erklären.
 

Aktuelle Themen