Verkauft 3 seine Mobilfunksites? Deal zwischen CK Hutchison und Cellnex

10 November 2014
4.138
1.869
Einerseits, ja eh ( mit teilweise seltsamen Erfahrungen in der erwähnten Branche 😞 )
Allerdings sind diese Cross Border Leasing Gschichtn ja reine Finanzkonstrukte, wo irgendwer woanders Steuern spart, oder so...
Cellnex hört sich da schon - ich sags mals so - weniger virtuell an.
Im Endeffekt könnten die wirklich den tatsächlichen Betrieb abwickeln oder zumindest die Mietverträge verwalten. Das tun sie in manchen Ländern. Das jedenfalls schon über klassisches cross border hinaus.
Vielleicht tut sich auch eine Konkurrenz zur ORS auf?
 
Zuletzt bearbeitet:
9 Mai 2014
33
8
Grade vor dem 5gAusbau macht sowas aus steuerlichen Gründen Sinn. Da geht's schon einfach um Abschreibung vs. Mietgebühr.
 
25 März 2014
6.106
4.136
Das selbe hat ja dazumals Drei mit ZTE gemacht, wie das Netz umgebaut wurde. Darum das kennen wir schon. Positiv ist auf alle Fälle das Drei sein komplettes Netz überdenkt mit dem Schritt.
 
5 Juli 2014
3.173
2.193
2010 stand Hutchison Austria allerdings mit dem Rücken zur Wand. 50 Cent Verlust je 1 Euro Umsatz (1. HJ. 10),
der Verkauf an Orange gescheitert und die Banken wollten wohl auch "frisches Geld" sehen. Kritiker behaupteten damals der Deal sei eine finanzielle Notmaßnahme.
Das es beim Netzverkauf für Hutchison damals nicht ums Steuersparen ging sieht man bei einen Blick auf die Zahlen von 2011 ( 285,5 Mio. Euro Umsatz, 30 Mio. Euro Verlust und trotz Netzverkauf mehr als 1 Mrd. Euro Verlustvorträge).
Der Vorteil für Hutchison waren wohl die "kleinen Raten" die man nach China überweisen musste und man dafür
ein "Testsiegernetz" bekam (ZTE hat damals wohl am meisten vom Testsieg bei connect profitiert).

Zum Vergleich : Orange hatte 514,1 Mio. Euro Umsatz und mehr als 30 Mio. Euro Gewinn (und war seit 2002 in der Gewinnzone). Dazu kommt das A1 bei der Übernahme von Yesss (inkl. Zubehör) teilweise von den Verlustvorträgen profitiert hat (was aber trotzdem den überhöhten Kaufpreis nicht rechtfertigt. Hier gab es wohl vom damaligen Großaktionär andere Beweggründe warum man 400 Mio. Euro genehmigt hat).

Ganz allgemein stellt sich auch die Frage ob es wirklich sinnvoll ist öffentliche Gebäude und Grundstücke gegen eine
kleine Einmalentschädigung für immer aus der Hand zu geben nur weil darauf ein Mobilfunksender errichtet wird. mfg
 
25 März 2014
2.475
1.438
Ganz allgemein stellt sich auch die Frage ob es wirklich sinnvoll ist öffentliche Gebäude und Grundstücke gegen eine
kleine Einmalentschädigung für immer aus der Hand zu geben nur weil darauf ein Mobilfunksender errichtet wird. mfg

Ist das jetzt eine Interpretation von dir, oder das hat das tatsächlich mit Cellnex und Mobilfunksendern im aktuellen Fall von Drei zu tun?
 

Aktuelle Themen