von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
3.562
2.104
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Fakt ist, dass du dir die AGB´s nicht durchgelesen hast. Klar ist es nicht die feine von TMA, aber rechtlich ist alles im trockenen.
Der Punkt Fairuse, Absicherung der Netzintegrität und wie auch immer diese Passagen der AGB heißen sind ja praktisch in allen AGBs drinnen. Nur solange keine konkreten Zahlen drinn stehen (xyz GB oder x Mbit Schnitt im Monat oder Kundenschnitt + x % ...) kann der Provider das nach Lust und Laune auslegen. Und diesen Punkt in den AGB gibts sogar bei einer UPC Business LWL 100/100. Bei Sprache ist es vlt leichter von einem Missbrauch ab einer gewissen Menge auszugehen (niemand telefoniert 24/7/30) aber bei Daten? Lauft halt nebenbei immer eine Youtube Playlist und bald kommt noch Netflix dazu.

Und das AGB keinesfalls rechlich einwandfrei sind zeigt das von Gerichten oft große Teile von AGBs als gesetzeswidrig erklärt werden.
 

Cloon

Mobilfunk Teilnehmer
1 Apr 2014
53
18
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

ich komm in etwa mit 90-120gb/Mon aus - noch nie Probleme mit Tim gehabt - im Gegenteil, da ich es nicht überstrapazieren will, und auch aus anderen Gründen, habe ich mir vor kurzem noch einen 2., limitet (40 GB) angemeldet - ich hab ~40mbit, und dafür bin ich auch bereit was zu zahlen :)

natürlich hätt ich es auch drauf ankommen lassen können, und mein Kind YouTube streamen lassen können, bis der Mast glüht, aber er soll auch lernen, dass er mit den 40GB (mit den ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen) etwas sorgsamer umgeht - die Welt hat schon genug Menschen, welche Maß und Ziel nicht kennen ;)
so lernt er, sich selbst ein wenig zu regulieren (Handy, Inet, Geld, Pünktlichkeit uvm.)

und zu Musik streamen -> Firefox/Plugin: Downloadhelper/YouTube = nur 1x Datenverbrauch :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: DanObe und reneS

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.373
1.499
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Ich hatte bei Drei 0,1Mbit/s. Damit ist es für mich keine Option.
0,1 Mbit/s mit was? Ohne Angabe der Signalstärke und Modem bringt so eine Aussage wenig.

Wir leben doch auch nicht in einer unlimitierten Welt, wenn wir sämtliche Ressourcen dieser Erde erschöpft haben nehmen wir die nächste Erde dann aus dem Kofferraum unseres SUVs?
Damit dein Vergleich funktioniert musst du nun aber sagen wieviel ein Bit wiegt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

reneS

Mobilfunk Teilnehmer
21 Apr 2014
1.890
867
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

0,1 Mbit/s mit was? Ohne Angabe der Signalstärke und Modem bringt so eine Aussage wenig.
Habe ich in einem anderen Thread eigentlich bereits beschrieben. Wenn ich mich recht erinnere, warst es sogar Du der mir beim Basteln eine Alu-Antenne helfen wolltest. :)

Aber halt noch mal, die Signalstärke waren gerade 1–2 Stricherl LTE. Laut Drei-Techniker hätten der Masten 30Mbit/s hergeben müssen (weit entfernt von den versprochenen 100Mbit/s) und ich hatte lausige Werte.

Vielleicht war ja auch ein Dauersauger in der gleichen Funkzelle wie ich eingebucht. ;)

Damit dein Vergleich funktioniert musst du nun aber sagen wieviel ein Bit wiegt. ;)
Bringt das denn was wenn ich mir die Mühe mache, und es noch mal erkläre? Du scheinst solche Dinge nicht verstehen (zu wollen), siehe die anderen Threads hier.
 

ospel

Mobilfunk Teilnehmer
7 Mai 2014
953
534
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Hallo Leute,

auch als Ausländer verfolge ich diesen Thread mit sehr großem Interesse und möchte mich auch mal (ganz vorsichtig) zu Wort melden!

Bei uns in Deutschland sieht das alles ganz anders aus. Es gibt keinen einzigen LTE-Tarif, der in den weißen Flecken als DSL-Ersatz zum Einsatz kommt, der ohne eine Volumenbegrenzung auskommt.

Das größte Volumen das man für Geld bekommen kann ist 30GB/Monat. Es gibt ein paar ausnahmen. LTE-Kunden, die ihren LTE-Vertrag bei der Telekom (DE) vor dem 05.12.2013 angeschlossen haben bekommen 60GB/Monat, weil vor diesem Datum die Tarife als „Flatrate“ beworben wurden und dagegen ist die Verbraucherzentrale gerichtlich vorgegangen. Daraufhin hat die TK diesen Kunden diesen Zugeständnis gemacht und die Werbestrategie geändert. Die LTE-Tarife werden jetzt als „Volumentarife“ bezeichnet.

Unsere beiden Größten (Telekom und Vodafone) haben seit Einführung von LTE als DSL-Ersatz (im Dezember 2010) die Drosselei unterschiedlich gehandhabt.

Bei Vodafone waren die Volumengrenzen zwar von Anfang an in den Verträgen gestanden aber es wurde lange nicht gedrosselt. Erst als die Sendestationen an der Belastungsgrenze waren wurde erst mit doppeltem Volumen und ein halbes Jahr später nach Verbrauch der in den Verträgen festgeschriebenen Volumengrenzen auf 384kbit/s eingebremst.
Bei der Telekom (DE) wurde von Anfang an die Drossel aktiv, wenn man sein Volumen überschritt.

Das hat zu einen ganz schönen Schreierei geführt und dabei haben sich einige Initiativen gegründet die gegen diese Drosselpolitik vorgegangen sind und auch noch vorgehen.

Die beiden Hauptargumente derer, die ihr Verlangen nach einem drosselfreien LTE mit der Streitaxt durchsetzen wollen sind:


  • Bei den Österreichern geht’s doch auch ohne Drossel
  • Was soll das für einen Sinn haben, wenn die Möglichkeit besteht Volumenkontingente nachzukaufen.

Ganz persönlich bin ich der Meinung, dass eine funkbasierende Internetlösung ohne eine Limitierung nicht auskommen kann. Und zwar aus folgenden Gründen:


  • LTE ist ein shared Medium. Also alle User, die sich einen Sendemast teilen müssen, müssen sich auch dessen Gesamtkapazität teilen. Beispiel: Ein Sendemast hat eine Gesamtkapazität von 150Mbit/s und 75 Leute hängen dran und streamen gleichzeitig HD-Videos. Da bleiben für jeden nur noch 2Mbit/s übrig.
  • Ein unlimitiertes LTE lockt auch Internetnutzer zur Funktechnik, die ein kabelgebundenes DSL von 6000Mbit/s und mehr haben weil sich 50 oder 100Mbit/s natürlich viel besser anhört. Schlussendlich führt sowas aber zur unkontrollierbaren Überlastung der Sendeanlagen....wo wir wieder bei Punkt 1 wären.
  • Ein einziger „Dauersauger“ kann eine Sendeanlage in die Knie zwingen und alle anderen schauen in die Röhre.

Man sollte wirklich gewissenhaft mit den Ressourcen umgehen und auch ein kleiner sozialer Gedanke an die User, die den gleichen Sendemast benutzen wäre lobenswert.

Schlusswort:
Ich selbst komme mit den 30GB, die ich im Monat zur Verfügung habe sehr gut aus. Allerdings habe ich nebenbei noch ein DSL (kabelgebunden) mit 2Mbit/s. Das nutze ich als „Arbeitsesel“ für größere Downloads oder wenn mein Sohn und seine Kumpels YouTube leerschauen oder die Party mit Musikstreams beschallen....;o))

In diesem Sinne, schönes Wochenende
Ospel
 

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.373
1.499
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Habe ich in einem anderen Thread eigentlich bereits beschrieben. Wenn ich mich recht erinnere, warst es sogar Du der mir beim Basteln eine Alu-Antenne helfen wolltest. :)

Aber halt noch mal, die Signalstärke waren gerade 1–2 Stricherl LTE. Laut Drei-Techniker hätten der Masten 30Mbit/s hergeben müssen (weit entfernt von den versprochenen 100Mbit/s) und ich hatte lausige Werte.
An einen Antennenbau kann ich mich gerade nicht erinnern, dafür fehlt mir das Geschick. ;)
1-2 Stricherl sind was in dBm? Mich nerven solche Geräte die sowas nicht von Haus aus anzeigen (oder zumindest beides).

Bringt das denn was wenn ich mir die Mühe mache, und es noch mal erkläre? Du scheinst solche Dinge nicht verstehen (zu wollen), siehe die anderen Threads hier.
Ich verstehe es sehr wohl, du aber anscheinend nicht. Sonst würdest du nicht so unpassende Vergleiche ziehen. Aber du kannst gerne versuchen mich eines besseren zu belehren.
 

oe6bhe

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
1.787
638
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Schön und gut, ich weiß, dass Internet via Funk begrenzte Bandbreite für alle hat, aber wenn der Betreiber so etwas verkauft, dann nehme ich einmal an, dass er genug Bandbreite hat und sie nicht durch Sperren von Kunden erarbeitet.
 

neptunus

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
1.468
572
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

Es geht sogar weiter, denn man wird nirgendwo im ganzen Internet, und bei einer jeden anderen Datenverbindung auch, so einen Punkt finden, an dem es keine begrenzte Bandbreite gibt.

Das ist also keine Problematik die irgendwie speziell nur bei Funk da wäre.
 

reneS

Mobilfunk Teilnehmer
21 Apr 2014
1.890
867
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

An einen Antennenbau kann ich mich gerade nicht erinnern, dafür fehlt mir das Geschick. ;)
1-2 Stricherl sind was in dBm? Mich nerven solche Geräte die sowas nicht von Haus aus anzeigen (oder zumindest beides).
Sorry, es war der User un4given und es betrifft diesen Thread (Link zur Anwendung von Alufolie):
http://www.lteforum.at/f9-tarifberatung/t332-hui-flat-30-100-home/seite3.html#post3907

Es war halt das Modem, welches man bei Drei dazu bekommt. Keine Ahnung ob es da eine dBm-Anzeige gibt und ehrlich gesagt ist mir das auch egal. Das Ding soll einfach funktionieren was es bei TMA tut und bei Drei nicht getan hat. Zumindest an meinem Standort.

Ich verstehe es sehr wohl, du aber anscheinend nicht. Sonst würdest du nicht so unpassende Vergleiche ziehen. Aber du kannst gerne versuchen mich eines besseren zu belehren.
ich Versuchs mal andersrum, bist Du ernsthaft der Meinung, dass ausreichende Netzabdeckung, schnelles Internet und Bandbreite keine Ressourcen benötigen? Die Sendemasten wachsen von selbst wie Schwammerl, die Anbindung erfolgt mit Feenstaub und Strom wird auch keiner benötigt. Die Mitarbeiter (2–3, weil mehr benötigt man nicht im Telekom-Schlaraffenland) arbeiten auch für einen warmen Händedruck? Die Wartung der Sendeanlagen sowie der gesamten Infrastruktur ist auch nicht nötig, alles verfügt über Selbstheilungskräfte.

jetzt vielleicht?
 

Gsicht

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
6.373
1.499
AW: von TMA bei HomeNet wieder gesperrt

ich Versuchs mal andersrum, bist Du ernsthaft der Meinung, dass ausreichende Netzabdeckung, schnelles Internet und Bandbreite keine Ressourcen benötigen? Die Sendemasten wachsen von selbst wie Schwammerl, die Anbindung erfolgt mit Feenstaub und Strom wird auch keiner benötigt. Die Mitarbeiter (2–3, weil mehr benötigt man nicht im Telekom-Schlaraffenland) arbeiten auch für einen warmen Händedruck? Die Wartung der Sendeanlagen sowie der gesamten Infrastruktur ist auch nicht nötig, alles verfügt über Selbstheilungskräfte.

jetzt vielleicht?
Vorab Entschuldigung, ich dachte du wärst der gewesen der Bits mit Essen verglichen hat, deswegen der vorherige Post mit dem Gewicht.

Ja, sind halt normale Betriebskosten. Dafür zahlst du auch deinen monatlichen Obulus. Der Strom wird für Drei nicht billiger sein als A1 und TMA, genauso die Datenverbindungen, aber das wäre ja auch nicht das Problem. Rennt die Anlage (Spekulation meinerseits) wird der Stromverbrauch auch kaum merklich verändern, Senden muss die Anlage sowieso.

Wenn man (in vollem Bewusstsein der Kosten) einen Tarif unlimitiert anbietet, sich dann wundert wenn dieser auch unlimitiert genutzt wird, dann den Kunden sperrt, dann ist das ein Problem. Denn dann darf man keinen solchen Tarif anbieten. Vor allem weil hier TMA meint den Kunden sperren zu wollen obwohl er noch einen Alt-Vertrag hatte. (TE)

Schaut man sich die TMA-Seite an wird man ganz dreist angelogen: "unlimitiertes surfen" und weiter unten dann doch limitiert.