Vorteil für A1 durch eigenes Kupfer/LWL-Netz?

Dieses Thema im Forum "A1 Telekom Austria" wurde erstellt von theFace, 12. August 2017 um 10:19 Uhr.

  1. neptunus

    neptunus Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    25. März 2014
    Beiträge:
    964
    Zustimmungen:
    261
    Da bist du dir wirklich sicher?

    Ich meine, dass das ein Vorteil ist.
     
  2. SGN

    SGN Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    Sonntag
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
    Sicher. Alle Fernverkehrsrichtfunkstrecken gehören A1. Ebenso die meisten LWL-Kabel zwischen den Bundesländern und im Ortsnetz hat A1 Kupfer und LWL samt Wählämter. Die müssen niemanden Miete pro Monat zahlen sondern die bestehenden Kabel nutzen oder einmal kaufen und eingraben. Danach fallen keine laufenden Kosten an.  T-Mobile und 3 müssen entweder bei A1 (oder andereren Anbietern wie zB Stadtwerke, ÖBB, ASFINAG) LWL anmieten und monat für Monat für die Nutzung blechen oder lokal für die Funkstationen eine Richtfunkstrecke kaufen (ca. 20.000 Anschaffungskosten pro Strecke) und Funklizenzgebühr zahlen. Also bei einigen 1000 Stationen in Österreich sind das erhebliche Kosten die sich A1 erspart, da es die Kabel im Eigentum hat und an den Mitbewerb vermietet und so monatlich sich ein gutes Geld verdient...
     
  3. SGN

    SGN Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    Sonntag
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
  4. RealMartin

    RealMartin Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    20. September 2015
    Beiträge:
    1.032
    Zustimmungen:
    339
    gelöscht...
     
    #24 RealMartin, 13. August 2017 um 01:50 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017 um 19:15 Uhr
  5. yum-yum

    yum-yum Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    1. April 2014
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    200
    Ist die Darstellung up to date, oder hat sich in zumindest 25 Jahren etwas verändert?
    Denn zumindest 25 Jahre dürfte diese Karte alt sein ...
     
    HP_17 gefällt das.
  6. HP_17

    HP_17 Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    11. Mai 2014
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    169
    25 werden aber glaub ich gar nit ausreciehN *G*
     
  7. SGN

    SGN Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    Sonntag
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
    Die Grundkarte ist egal. Und Ja, die Fernverkehrsrichtfunkstrecken sind noch immer in Betrieb.
     
  8. palazzo

    palazzo Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    15. Mai 2014
    Beiträge:
    3.619
    Zustimmungen:
    1.578
    ...und dennoch nutzt A1 diesen Vorteil bei der Frequenzausstattung überhaupt nicht. Der LTE-Rollout ist noch immer weit hinten und in der A1Community liest man sehr oft, bei Fragen zum Ausbau, dass es keinen weiteren Ausbau geben wird. A1 verspielt den gesamten Vorteil - nicht nur bei der Flächendeckung, sondern auch bei der Indoor-Coverage, weil diese ist trotz besserer Frequenz um keinen Deut besser als bei zB. Drei. Schade drum.
     
  9. SGN

    SGN Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    Sonntag
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    3
    Also ich habe persönlich ganz andere Erfahrungen mit A1, das ich seit 1995 nutze. Ich muss aber sagen dass bei mir der Schwerpunkt bei Telefonie (und SMS) liegt und da habe ich in Gebirgstälern, Kellern und sonstigen Gebäuden praktisch selten ein Erreichbarkeitsproblem bei A1 gehabt, wo andere Leute nichts mehr hatten. 3 muss ja in das GSM-900 Netz von T-Mobile roamen, daher fällt das 3-Manko mit den hohen Frequenzen nicht auf. Also hinkt der Vergleich, bezüglich Flächendeckung bei Telefonie und SMS kann man A1 mit 3 nur vergleichen, wenn man beim Netz von 3 das GSM-Roaming bei T-Mobile abdreht, und dann schaut es für 3 sehr, sehr schlecht aus mit seinen hohen Frequenzen...
     
  10. theFace

    theFace Mobilfunk Teilnehmer

    Registriert seit:
    27. Oktober 2016
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    364
    Sehr sehr schlecht schaut es für 3 auf keinen fall aus, nebenbei Bauen sie ja auch schon ihr eigenes 900er Netz aus, wenn auch im Schneckentempo.