Wechselbarrieren bei wesentlichen Diensten des Internets

5 Juli 2014
3.499
2.538
Die Märkte für Messenger, Browser und Suchmaschinen werden von wenigen Unternehmen dominiert. Anhand einer repräsentativen Befragung österreichischer Nutzenden untersucht RTR.Telekom.Post Barrieren beim Wechsel dieser Dienste und dem Handytarif-Anbieter. Dazu wurden mittels einer repräsentativen Umfrage die Auswahlkriterien bei der Entscheidung für einen Dienst, das Wechselverhalten, Gründe für und gegen einen Wechsel, sowie Barrieren beim Wechsel zu einem alternativen Anbieter erhoben.

In den letzten zwei Jahren haben 19% der Befragten ihren Handytarif-Anbieter gewechselt. Hingegen haben nur 6% den Messenger, 8% den Browser und 5% die Suchmaschine, welche sie am Handy hauptsächlich nutzen, gewechselt. Netzwerkeffekte sind bei der Auswahl des Messengers entscheidend, gleichzeitig ist Multi-Homing, also die parallele Nutzung von verschiedenen Messengern, eine etablierte Praxis. Bei Browsern und Suchmaschinen tragen Vorinstallationen und Gewohnheit dazu bei, dass ein Wechsel oft gar nicht überlegt wird.

Der Bericht, der Fragebogen der Umfrage sowie die erhobenen Rohdaten sind "unten" abrufbar. Die Daten sind als Open-Data frei zugänglich und nutzbar.

https://www.rtr.at/TKP/aktuelles/publikationen/publikationen/wechselbarrieren_internet.de.html

mfg
 
27 Dezember 2016
73
80
Noch viel ärgerlicher finde ich das man die Email Adresse im Jahr 2022 noch immer nicht "mitnehmen" kann
Technisch wäre es machbar.

Größerer Aufwand (Stichwort, jeder Mailprovider muss sein eigenes Süppchen zur Weiterleitung kochen) oder ein dazenschutzrechtlich höchst bedenkliches, zentraler Melderegister...


X@chello.at weiterleiten an hotmail weiterleiten an gmail weiterleiten an wasweisich@privatermailprovider weiterleiten an ....

Da aber quasi jeder mit Internetzugang ein Mailprovider sein kann, gibts meiner Meinung nach zu viele Möglichkeiten, dass die Kette dazwischen abreißt

Daher ist für mich persönlich die E-Mail-Adresse genauso gestrickt wie eine Wohnadresse. Der Name ändert sich normalerweise nicht, nur die Adresse (alles nach dem @).

Wenn ich umziehe sag ich daher allen Bescheid und richte mir für X Monate selbst die Postweiterleitung ein.
 
22 März 2014
6.980
1.745
Technisch wäre es machbar.

Größerer Aufwand (Stichwort, jeder Mailprovider muss sein eigenes Süppchen zur Weiterleitung kochen) oder ein dazenschutzrechtlich höchst bedenkliches, zentraler Melderegister...

Wie? Technisch machbar halte ich nur ein eigenes "Mailprodukt" beim alten Provider für das du dann monatlich zahlst. Weiterleitung ist ja kein "behalten".
 
22 März 2014
6.980
1.745
Weil es vermutlich nicht "einfach" ist wenn man die bestehende Adresse schon ein paar Jahre (oder Jahrzehnte hat).
 
11 Dezember 2016
1.684
734
Man teilt den Leuten mit dass sich die Adresse geändert hat und fertig. Was soll daran so schwer sein?
 
10 Mai 2014
2.692
2.347
Was soll daran so schwer sein?
Ich habe meinen letzten Email Wechsel seit über 10 Jahren hinter mir und es war ein Horror. Wahrscheinlich war ich zu blauäugig und selbst daran schuld.

Meine Email-Adresse war eine @chello.at Adresse. Pünktlich um Mitternacht als der Vertrag mit Chello endete, endete auch meine Email Adresse.:oops:

Ich hatte eigentlich gedacht ich hätte meine Email Adresse schon überall geändert. Dem war leider nicht so. Erst im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, wo ich vergessen habe die Email upzudaten und das war immer sehr mühsam, da ich keinen Zugriff mehr auf die Chello-Adresse hatte.

Seitdem gibt es nur mehr providerübergreifende Emails bei mir.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bergbahnfreak
8 August 2014
2.116
1.195
Die Märkte für Messenger, Browser und Suchmaschinen werden von wenigen Unternehmen dominiert.
Den Messenger wechseln sehe ich als Problem weil die Betreiber gegen alternative kompatible Messenger gerichtlich und technisch vorgehen und es daher nur wenige Alternativen gibt. Den Messengerdienst wechseln ist auch schwierig weil man auf einen gemeinsamen Nenner mit den anderen kommen muss.

Beim Browser sehe ich keine wesentliche Wechselhürde da die meisten Browser eine Importfunktion haben um Lesezeichen und Passwörter importieren zu können.

Die Suchmaschine lässt sich am leichtesten wechseln. Außer wenn man den Sucherverlauf übertragen haben will.

Ein Mobilfunkanbieterwechsel ist hinnehmbar wenn man den Wechsel an Tagen macht an denen man nicht unbedingt auf die Erreichbarkeit angewiesen ist.
Technisch wäre es machbar.
Das müssten allerdings die großen implementieren oder man müsste es allen kommerziellen E-Mail Anbietern in der EU vorschreiben damit sich das durchsetzt.
jeder Mailprovider muss sein eigenes Süppchen zur Weiterleitung kochen
Eine Weiterleitung ist mit den meisten E-Mail Servern möglich. Damit die Anbieter die Kunden nicht vom wechseln aufhalten müsste man es auch auf EU Ebene vorschreiben.

Da die meisten für den E-Mail Dienst nichts bezahlen würde man für eine Weiterleitung oder den Portierungseintrag jährlich etwas bezahlen müssen. Da könnte man aber eine Preisobergrenze machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wolkenstein
11 Dezember 2016
1.684
734
Ich habe meinen letzten Email Wechsel seit über 10 Jahren hinter mir und es war ein Horror. Wahrscheinlich war ich zu blauäugig und selbst daran schuld.

Meine Email-Adresse war eine @chello.at Adresse. Pünktlich um Mitternacht als der Vertrag mit Chello endete, endete auch meine Email Adresse.:oops:

Ich hatte eigentlich gedacht ich hätte meine Email Adresse schon überall geändert. Dem war leider nicht so. Erst im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, wo ich vergessen habe die Email upzudaten und das war immer sehr mühsam, da ich keinen Zugriff mehr auf die Chello-Adresse hatte.

Seitdem gibt es nur mehr providerübergreifende Emails bei mir.
Ja klar, wenn man es soweit kommen lässt bis die Adresse nicht mehr erreichbar ist dann wirds schwierig.
 
17 Dezember 2021
465
213
Das ist doch keine Frage von soweit kommen lassen!
Da gibts genug Beispiele, die ihren vor 20 Jahren etablierten Mailservice halt abdrehen, ob wegen Fusion, Insolvenz/Konkurs, Neuausrichtung, ganz egal, oder seis nur Umbenennung der Domain.
Und nein, ich weiß nicht wer überall meine Adresse hat oder wie ich diejenigen informieren könnte (da mittlerweile selbst schon geänderte Mailadresse). Oder wo ich sie bei unzähligen Seiten hinterlegt habe.

Aber schön, daß du so gut organisiert bist und alles jederzeit im Blick hast oder nur so wenig Bedarf an Mail überhaupt.
 
9 April 2014
1.216
940
Weil es vermutlich nicht "einfach" ist wenn man die bestehende Adresse schon ein paar Jahre (oder Jahrzehnte hat).
doch, sehr einfach sogar ...

mit der Mail-Adresse verknüpfte Accounts sukzessive wechseln ..

Info-Mail an die wichtigen Kontakte ...
Autoreply mit neuer Mailasresse sowie Weiterleitung an die neue Mailadresse ... dann ist das in Kürze erledigt ...

wenn man physisch umzieht macht man ja auch einen Nachsendeauftrag ...


aber klar, wenn die Mail-Adresse mit einem Vertrag verknüpft ist, den man nicht weiterbetreiben will, dann hat man ein Problem :rolleyes:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bergbahnfreak
22 März 2014
2.516
1.231
mit der Mail-Adresse verknüpfte Accounts sukzessive wechseln ..
und genau da sehe ich das Problem, da das dann oft eine Vielzahl ist, die man zwar im Moment gerade nicht aktiv nutzt, jedoch irgendwann braucht man dann was. Ich machte einen Wechsel von GMX zu Gmail in den letzten Jahren, aber das war eher ein schleichender Prozess über Jahre.

Genauso machte ich es auch immer mit neuen Telefonnummern. Schleichend über zumindest ein Jahr. Tut nicht weh, wenn die alte Nummer noch ein Jahr auf einer WK geparkt ist und man hat Zugriff.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Grisu
27 Dezember 2016
73
80
Da ist man einen Tag offline...😂

Technisch machbar meinte ich so..... Im Prinzip wie bei der Rifnummermitnahme. Da hat auch nach Vertragsende dein provider bei sich dann hinterlegen, x ist zum provider y umgezogen und leitet bei Signalisierung intern den call weiterleiten.

Aber wie eh schon erwähnt ist das bei mail unrealistisch dass da jeder mitspielen würde. Besonders da auch private domains mailprovider sein können...

Daher bevorzugt Vertragsunabhängige mail und die dann im Falle des Falles eine Zeit automatisch weiterleiten (und bei eingehender mail dann rückschreiben, dass ist meine neue adresse)

Warum mag ich autoreply nicht: die kann der Sender ignorieren und ich bekomm dann möglicherweise nicht mit wenn mirbwer etwas auf der alten Adresse sendet...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Grisu
22 März 2014
6.980
1.745
doch, sehr einfach sogar ...

mit der Mail-Adresse verknüpfte Accounts sukzessive wechseln ..

Info-Mail an die wichtigen Kontakte ...
Autoreply mit neuer Mailasresse sowie Weiterleitung an die neue Mailadresse ... dann ist das in Kürze erledigt ...

wenn man physisch umzieht macht man ja auch einen Nachsendeauftrag ...


aber klar, wenn die Mail-Adresse mit einem Vertrag verknüpft ist, den man nicht weiterbetreiben will, dann hat man ein Problem :rolleyes:

Das soll "einfach" sein?
 
9 April 2014
1.216
940
Das soll "einfach" sein?

einfacher jedenfalls, als die komplizierten bis unmöglichen Prozesse durchlaufen zu müssen, wenn kein Zugriff mehr auf die alte Mail-Adresse besteht ;) ...


um die Mail-Adresse "mitzunehmen / portieren" zu können, müsste eine grundsätzliche konzeptionelle Änderung vom derzeit dezentralisierten System hin zu einer zentralen Datenbank (Mail-Adresse + aktuell zuständiger Mailserver) erfolgen ... das bringt dann aber wieder andere relevante Probleme mit sich :rolleyes:
 
17 Dezember 2021
465
213
Das hat man doch wenn man sich eine eigene Domain nimmt.
Die kann man auch mit der Familie "teilen" dann (dies hülfe im Scheidungs- oder Streitfall vermutl. aber auch wenig).
Und die Kosten (bei mir glücklicherweise nur 12€/Jahr) sind durchaus überschaubar und könnte man jederzeit zu einem anderen Provider transferieren, die verlier ich ja (hoffentlich) nie.
 
9 April 2014
1.216
940
es geht den Betroffenen aber nicht um Mail-Adressen von eigenen Domains :rolleyes: ... bei eigenen Domains stellt sich die Frage ja gar nicht ...
 
17 Dezember 2021
465
213
Das ist schon klar, aber so kann man dem langfristig entgegenwirken je in die Situation zu kommen, wenn man sich damit quasi unabhängig von Maildienstanbietern und deren Angeboten macht!
Die könnt ich mir dann sogar zuhause auf einen Mailserver zustellen lassen, ist den Aufwand aber nicht wert.