Umweltgedanke erreicht Smartphones: Künftig besser keine Ladegeräte mehr

1. Schritt: Einheitliches Ladegerät gefordert

2014 hat die Europäische Union (EU) in den Radio Equipment Directive (RED) den Vorstoß gemacht für Mobilfunktelefone einheitliche Ladegeräte (Netzteile) zu fordern:

Durch die Interoperabilität von Funkanlagen und Zubehör wie Ladegeräten wird die Nutzung von Funkanlagen vereinfacht und zur Verringerung unnötigen Abfalls und zur Senkung von Kosten beigetragen. –  2014/53/EU (12)

Mit der etwas kryptischen Formulierung wünscht sich die EU, dass alle erhältliche Mobilfunktelefone mit einem gemeinsamen Ladegerät kompatibel sein sollen.

Zwar hat sich seit damals (2014) mittlerweile weltweit bei modernen Smartphones der USB-C Anschluss durchgesetzt. Bis auf eine berühmte Ausnahme: Apple setzt bei iPhones weiterhin auf den Lightning-Anschluss. Seit dem iPhone 11 wird dieser jedoch in Kombination mit einem USB-C Netzteil ausgeliefert.

Die freiwillige Empfehlung an die Hersteller hatte nach Ansicht des Europäischen Parlaments nicht den gewünschten Effekt. Die Kommission wolle daher bald neue Schritte vorschlagen.

2. Schritt: Dann halt Vereinheitlichung bei kabellosen Netzteilen

Sollte die EU bei der Vereinheitlichung der kabelgebundenen Ladegeräte keinen Erfolg mehr haben, möchte man sich für die Vereinheitlichung bei den kabellosen Ladegeräten einsetzen:

Es mag bei den Steckverbindungen für Kabel technische Argumente gegen eine zwangsweise Vereinheitlichung geben. Dies gilt aber keinesfalls für kabellose Ladegeräte. – Andreas Schwab (CDU), Sprecher der EVP-Fraktion für Binnenmarkt und Verbraucherschutz.

3. Schritt: Noch besser, gar kein Ladegerät mehr

Gemäß der Meinung eines von der EU mit Ausarbeitung einer Studie über die verschiedenen Optionen beauftragten Experten sollten Mobilfunkgeräten überhaupt keine Ladegeräte mehr beigelegt werden. So könnte man überflüssigen Elektromüll vermeiden. Schätzungen zufolge könnten so zwischen 36.000 bis 292.000 Tonnen CO2 eingespart werden, mehr als bei allen alternativen Vorschlägen.

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.494
1.987
Thema Apple wäre ganz leicht gelöst, sprich einfach ein Verkaufsverbot aussprechen ab Juli 2020 wenn weiter Geräte am Markt kommen die nicht USB-C oder den Vorgänger Micro-USB haben. Dann wirds schnell ein USB-C Iphone geben. Außerdem jeder der mal ein Ladekabel von Apple in der Hand hatte, weiß das ist wirklich billiger Dreck der einfach zum Schnell kaputt werden ausgelegt ist.

Keine Ladegeräte mehr beizulegen, würde eine weitere Preiserhöhung bedeuten für die Endkunden, da bin ich strikt dagegen!
Wenns ein Standard ist dann kann es sehr vielseitig verwenden, was auch jetzt schon geht mit USB-A bzw. USB-C.

PS. wir sind mittlerweile an der Grenze wieder angekommen wo jeder nur mehr CO2 schreit und Hysterie ausbricht. Ich möchte eines wissen wie kommt man auf diesen Wert X Tonnen CO2 oder ist das wieder sowas wie durch Accountsharing entgehen den Anbietern Milliarden oder durch Raubkopien hat der Produzent Millionenverluste usw.
Ein bisschen mehr Realismus und nicht immer irgendwelche Schlagworte.
Das selbe Thema haben wir nun auch bei dem Wort Bio und Öko, wo es rein nur darum geht die nächste große Preiswelle zu zünden, nur das ein paar Leute sich selbst was vorheucheln können...
 

Murbi

Mobilfunk Teilnehmer
29 Jan 2016
344
107
Wegen USB-C finde ich es toll, wenn es einheitlich wird.

Ist ja bei den Druckern seit einigen Jahren üblich, dass dort keine Druckerkabel mehr beigelegt sind (weil Firmen davon ausgehen, dass bestehende Drucker aussortiert werden und das Kabel sowieso vorhanden ist)
 

jb-net

Mobilfunk Teilnehmer
21 Mrz 2014
938
725
Paradoxerweise sind in den einzelnen Staaten innerhalb der Europäischen Union noch immer unterschiedliche Steckdosen-Typen im Einsatz

Aber jetzt ganz im Ernst, wenn sich die EU schon irgendwie einbringen möchte, wäre ich für eine Beibehaltung der Kabellösung, solange kabellose Ladegeräte bei Weitem nicht denselben Effizienzgrad wie kabelgebundene Netzteile erreichen. Ich fürchte mich schon vor einem komplett Port-losen iPhone "weil es ohne USB-C/Lightning-Port so viel schöner aussieht" und wenig später machen es alle Android-Hersteller nach (hatten wir alles schon beim Kopfhöreranschluss).
 

RealMartin

Mobilfunk Teilnehmer
20 Sep 2015
2.304
1.489
Dem angeblichen Experten sollte aber auch klar sein, das jedes Ladegerät etwas anders ist. Es gibt fastcharger mit 15W, dann auch welche mit 45W... Je nachdem welches Endgerät man hat. Die Leute werden dann erstmal auf die Idee kommen, sich ein zusätzliches Ladegerät zu kaufen, tja und was hat man damit erreicht?

Klar ich wäre auch für einen einheitlichen Standard, aber bei mir zuhause liegen noch viele unterschiedliche Kabeln von USB-A bis USB-C herum. Diesen Standard hätte man mMn schon längst festlegen müssen.

@sergio_eristoff : Also ich kann mich über das Lighning Kabel nicht beschweren, ja früher waren die Kabel echt richtig schlecht verarbeitet, aber mittlerweile stimmt die Qualität. Ich hab 2 lighning Orginal Kabel von Apple hier & beide sind nach ca. 2 Jahren Nutzung noch im guten Zustand. Von Billigproduktion kann hier mMn nicht mehr die Rede sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: DukeNukem

maultier

Mobilfunk Teilnehmer
26 Mrz 2014
3.551
2.095
"Experten" wenn ich schon das Wort lese wird mir schlecht. Dem angeblichen Experten sollte aber auch klar sein, das jedes Ladegerät anders ist. Es gibt fastcharger mit 15W, dann auch welche mit 45W... Je nachdem welches Endgerät man hat. Die Leute werden dann erst recht auf die Idee kommen, sich ein zusätzliches Ladegerät zu kaufen, tja und was hat man dann erreicht?
Mit USB C könnte man das ganze auch gleich auf Laptops/Tablet und so ausdehnen. Aber USB C ist kompliziert. Neben den ganzen verschiedenen Power Delivery (PD) Klassen gibts auch die Geschwindigkeitsklassen. USB 3.0, 3.1, 3.2 Gen 1, 2, 2x2... Da blickt ein Normalkunde schon nicht mehr durch.

Hatte das selbt schon im Bekanntenkreis der Laptop ladet nicht mehr ob ich das mal anschaun kann. Das Problem war das an einen 45W PD USB C Netzteil vom Laptop ein Handy USB C Kabel irgendwann mal genommen wurde. Aussage sind doch alle gleich wenns passt muss es gehen. Selbst wenn man den technischen Hintergrund weiß sieht man das am Kabel nicht wirklich. Da wäre noch irgendein Farbcodesystem nicht schlecht an Kabeln und Ladegeräten/Ports.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RealMartin

lfile

Mobilfunk Teilnehmer
10 Mai 2014
1.351
1.087
Die einfachste Lösung wäre keine Smartphones mehr zu verkaufen, dann braucht man auch keine Ladegeräte mehr und der CO2 Ausstoß würde noch wesentlich geringer sein. :rolleyes:

Das ist wahrscheinlich das nächste dass den EU Bürokraten einfallen wird.
 

sergio_eristoff

Mobilfunk Teilnehmer
25 Mrz 2014
3.494
1.987
Also ich kann mich über das Lighning Kabel nicht beschweren, ja früher waren die Kabel echt richtig schlecht verarbeitet, aber mittlerweile stimmt die Qualität. Ich hab 2 lighning Orginal Kabel von Apple hier & beide sind nach ca. 2 Jahren Nutzung noch im guten Zustand. Von Billigproduktion kann hier mMn nicht mehr die Rede sein.
Die Iphones was ich hatte im speziellen das Iphone SE, war meine erste Handlung sich ein ordentliches Kabel zu bestellen auch wenn ich sowieso eines gebraucht hab. Innerhalb kürzester Zeit hat das originale Kabel genau so ausgesehen:



Für mich eine gewollte Sollbruchstelle.
Iphone 7 & 8 haben auch noch immer die selben Kabel und meine Kollegen haben das selbe Problem. Erst durch einen Dritthersteller hat sich das gelöst und hat auch keine 20 Euro gekostet
 

derFlo

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2014
2.732
1.005
Die einfachste Lösung wäre keine Smartphones mehr zu verkaufen, dann braucht man auch keine Ladegeräte mehr und der CO2 Ausstoß würde noch wesentlich geringer sein. :rolleyes:
Naja, ganz falsch ist der Ansatz mit den Ladegeräten ja nicht. Man könnte sicher einiges an Elektroschrott einsparen, wenn alle Handys kabellos laden (und die kabellosen Ladepads eine Zeit lang halten). Wobei es hier eigentlich schon einen Standard gibt, aber ok ;)
Da reden wir noch von keinen Ausstößen bei der Erzeugung.