Die Vertragszusammenfassung kommt verpflichtend – so wird sie aussehen

Auf Bestreben der EU soll bald jeder Kunde vor Abschluss eines Mobilfunkvertrags ein übersichtliches und leicht verständliches A4-Blatt (Vertragszusammenfassung) mit allen wichtigen Vertragsdetails und Auflistung aller Kosten und Leistungen erhalten. Vorbei soll es sein mit den vielen Fußnoten und versteckten Hinweisen.

Ziel der Vertragszusammenfassung (VZF) ist es, dem Endkunden die Entscheidungsfindung für ein bestimmtes, für ihn optimal geeignetes Produkt zu erleichtern sowie die Vergleichbarkeit verschiedener Angebote zu ermöglichen. Dazu bedarf es einer Auflistung aller relevanten Vertragsdetails, Leistungen und Kosten in einer standardisierten und vergleichbaren Form.

Gilt für Telefonie, Internet und TV-Anbieter

Alle Telekommunikationsunternehmen, welche entweder Sprachtelefonie (mobil, per Festnetz oder über VoIP), Internetzugang (mobil oder per Festnetz), TV oder Bündelprodukte anbieten, müssen vor Vertragsabschluss ihren Kunden eine solche Vertragszusammenfassung anbieten. Dies betrifft auf der Kundenseite nicht nur Konsumenten, welche in das Konsumentenschutzgesetz (KSchG) fallen, sondern auch Kleinstunternehmen, kleinen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen.

Verpflichtend für neue Verträge & Tarifwechsel

Die Vertragszusammenfassung muss dem potenziellen Kunden vor Vertragsabschluss zur Verfügung stehen, zu einem Zeitpunkt zu dem der Kunde noch die Möglichkeit hat den Vorgang abzubrechen. Zwingend notwendig ist sie bei alle neuen Verträgen oder Tarifwechsel. Bei einer reinen Vertragsverlängerung ist sie hingegen nicht erforderlich. Wird die Vertragsverlängerung jedoch mit einem Tarifwechsel kombiniert, ist wiederum zwingend eine neue Vertragszusammenfassung auszustellen.

Die Vertragszusammenfassung muss vor Vertragsabschluss zur Verfügung stehen

  • Im Shop empfiehlt sich die Aushändigung in ausgedruckter Form.
  • Bei der Hotline empfiehlt sich die Zusendung per E-Mail.
  • Bei Onlinebestellung als PDF-Download vor dem verbindlichen Vertragsabschluss.
  • Im Außendienst beim Kunden ist z.B. ein Vorzeigen auf dem Tablet denkbar.

Verpflichtend auch für Wertkarten

In der Vorgabe der EU gilt sowohl für Pre-Paid (Wertkarten) als auch für Post-Paid (Verträge). Während bei klassischen Mobilfunkverträgen das Vertragsdatenblatt vor Vertragsabschluss zugänglich sein muss, ist bei Prepaid Wertkarten entscheidend, wann die Tarifauswahl getroffen wird:

Wird nur ein Wertkarten-Startpaket ohne konkreten Tarif verkauft und der Kunde kann zu einem späteren Zeitpunkt einen Tarif auswählen und aktivieren, zählt der letztere Vorgang. In diesem Fall muss dem Kunden vor der Auswahl und Buchung des gewünschten Wertkartentarifs das Vertragsblatt bereitgestellt werden.

Ist auf der angebotenen Wertkarte der Tarif bereits fix hinterlegt, muss die Vertragszusammenfassung vor dem Kauf des Startpakets zur Verfügung stehen. Denkbar wäre daher neben der Angabe eines QR-Codes oder Links zum Aufruf des Datenblatts auf der Verpackung der Wertkarte auch ein Aushang der Vertragszusammenfassung im Shop bzw. Einzelhandel.

Das muss die Vertragszusammenfassung enthalten

Folgende Punkte müssen jedenfalls in der Vertragszusammenfassung enthalten sein:

  • Name, Adresse und Kontaktmöglichkeit des Anbieters
  • Details zum Tarif bzw. Telekommunikationsdienst
  • Ggf. Auflistung der inkludierte Freieinheiten (z.B. Minuten, SMS und GB)
  • Ggf. Nennung eines inkludierten Geräts (z.B. Smartphone oder Router)
  • Geschwindigkeit des Internets (bei Festnetz minimal, durchschnittlich und maximal, bei Mobilfunk maximal)
  • Preise: Grundgebühr, einmalige Kosten (Aktivierungsentgelt, sonstige Kosten (z.B. Servicepauschale)
  • Ggf. Preisnachlässe: Rabatte, Subventionierung eines Endgeräts
  • Laufzeit, Verlängerung und Kündigung
  • Sonstige rechtliche Bestimmungen

Wie sieht eine Vertragszusammenfassung in der Praxis aus?

EU Vertragszusammenfassung BlattZur besseren Vorstellbarkeit, wie eine solche Vertragszusammenfassung aussehen könnte, hat LTEForum.at ein beispielhaftes Muster nach den Vorgaben der EU und Empfehlungen der RTR entworfen: PDF-Beispiel einer Vertragszusammenfassung.

Ab wann wird die Vertragszusammenfassung verpflichtend?

Die Verpflichtung zur Erstellung einer Vertragszusammenfassung wird ab Inkraftreten der österreichischen Umsetzung der EU-Richtlinien gelten. Aktuell wird dazu gerade an der Überarbeitung des Telekommunikationsgesetzes TKG gearbeitet. Das neue TKG 2020 soll dann ab 21.12.2020 zur Anwendung kommen.

Praxishandbuch der RTR: https://www.rtr.at/de/tk/Betreiberservice#c35959

epicless

Mobilfunk Teilnehmer
3 Mrz 2016
227
187
Kann jetzt schon sagen...

95% der Kunden werfen dieses Schriftstück in den Müll und Beschweren sich anschließend trozdem über den Versorger wenn auf der Rechnung Mehrkosten oben sind, die durch Kunden's eigene Unwissenheit gemacht wurden.


Wenn ich einen Vertrag mit jemanden eingehe, dann sollte ich zumindest wissen was ich unterfertige...
 

Lulu

Mobilfunk Teilnehmer
11 Apr 2020
57
8
Ich finde es sehr gut, 99 % der Menschen die ich kenne unterschreiben Sachen die sie hören, gelesen wird es jedoch nicht, "da man eh nur spanisch" versteht.

Ich denke gerade für Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten, da sie sich nicht ungewiss in Unkosten stürzen, bietet dies eine sehr gute Sicherheit.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo

telephon

Mobilfunk Teilnehmer
20 Nov 2018
1.366
847
Maximalgeschwindigkeit beim Mobilfunk? Fehlt da nicht die Angabe der Netzklasse, wenn das Erreichen der Maximalgeschwindigkeit nicht nur von der Signalqualität abhängt, sondern vom Grad der Überbuchung - zumindest an der (nominellen) Vertragsadresse.
 

Forsti

Mobilfunk Teilnehmer
22 Mrz 2020
53
30
Maximalgeschwindigkeit beim Mobilfunk? Fehlt da nicht die Angabe der Netzklasse, wenn das Erreichen der Maximalgeschwindigkeit nicht nur von der Signalqualität abhängt, sondern vom Grad der Überbuchung - zumindest an der (nominellen) Vertragsadresse.
Vor allem die Angabe der durchschnittlich zu erwartenden Geschwindigkeit am Abend wäre interessant.
 

Murbi

Mobilfunk Teilnehmer
29 Jan 2016
699
216
Auch folgenden Angaben sind mindestens erforderlich:

) garantierte Mindestgeschwindigkeit abends/nachts (nicht "durchschnittlich" oder so)

) Nutzungsklasse

Bei ersterem werden sich die Mobilfunker anstrengen müssen, Kunden zu halten.... (weil wenn die Kunden das schriftlich lesen wie "garantierte Mindestgeschwindigkeit 5 MBit", dann werden sie erst garnicht bei denen anfangen zu "verhandeln")
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo

haddock

Mobilfunk Teilnehmer
30 Mrz 2014
171
37
Für mich als Laie, finde ich wird alles komplizierter,
ich hätte es gerne einfacher, bei der monatl. Gebühr alles mit eingerechnet wie Service Pauschale usw.
da können die Betreiber von mir aus dazuschreiben was alles inkludiert ist

und bei einem Tarifwechsel finde ich es nicht gut,
wie zB. bei YESSS kann man über die Kundenzone oder App mit einen Klick den Tarif selbst
unbürokratisch und kostenlos wechseln, ohne dass man zuerst x Sachen lesen muss
ist ja schon ärger wie Beipackzettel von Medikamenten