Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Tipp: AVM Fritz!Box 6850 5G Router ab 319,90 Euro bestellen …

Bereits auf der IFA 2019 wurde die FRITZ!Box von AVM zum ersten Mal gezeigt. Die Kunden mussten sich allerdings bis 2021 gedulden bis die Fritz!Box 6850 5G offiziell erhältlich ist. Nun ist es aber soweit und wir werfen einen Blick auf den langersehnten Mobilfunkrouter:

FRITZ!Box 6850 5GFRITZ!Box 6850 LTE
ChipsatzQualcomm Snapdragon X55Intel Modem
5G New Radiounterstützt 5G-Standalone- und 5G-Non-Standalone-Betrieb sowie Dynamic Spectrum Sharing (DSS), bis zu 1,3 GBit/s im Downstream und 600 MBit/s im Upstream
5G BänderBand n1 (2,1 GHz), n3 (1,8 GHz), n5 (850 MHz), n7 (2,6 GHz), n8 (900 MHz), n20 (800 MHz), n28 (700 MHz), n38 (2,6 GHz), n40 (2,3 GHz), n41 (2,5 GHz), n78 (3,5 GHz)
4G LTELTE Advanced Pro / CAT16 bis zu 1 GBit/s im Downstream und 211 MBit/s im UpstreamLTE CAT4 mit bis zu 150 Mbit/s im Downstream
4G BänderFDD-Band 1, 3, 5, 7, 8, 20, 28 und 32 sowie TDD-Band 38, 40, 41, 42 und 43FDD Band 1 (2,1 GHz), Band 3 (1,8 GHz), Band 5 (850 MHz), Band 7 (2,6 GHz), Band 8 (900 MHz), Band 20 (800 MHz) und Band 28 (700 MHz) sowie TDD Band 38 (2,6 GHz), Band 40 (2,3 GHz) und Band 41 (2,5 GHz)
Antennen2 interne Antennen und 2 externe Antennen via SMA-Anschluss, 4×4 MIMO2 interne Antennen und 2 externe Antennen via SMA-Anschluss, 2×2 MIMO
WLANWLAN AC (bis 866 MBit/s auf 5 GHz und bis 400 MBit/s auf 2,4 GHz)WLAN AC (bis 866 MBit/s auf 5 GHz und bis 400 MBit/s auf 2,4 GHz)
LAN4 x Gigabit-LAN4 x Gigabit-LAN
USB1 x USB-3.0-Anschluss für Speicher und Drucker1 x USB-3.0-Anschluss für Speicher und Drucker
Preis319 Euro189 Euro

Als Mobilfunkmodem setzt der Hersteller AVM auf den Qualcomm Snapdragon X55, den wir auch schon vom Nighthawk M5 oder Apple iPhone 12 kennen und keine schlechte Wahl ist. Im Vergleich zur LTE-Variante des 6850 unterstützt die 5G-Version mehr LTE-Frequenzbänder sowie schnellere LTE-Verbindungen und spielt leistungstechnisch in einer anderen Liga.

AVM typisch ist die Fritz!Box mit einer Reihe von zusätzlichen Funktionen ausgestattet, sie fungiert als Master im Mesh-WLAN, bietet sich als Telefonanlage und DECT-Basis für bis zu sechs Schnurlostelefone an, und soll zudem als Zentrale für das Smart Home dienen. 

Der große Vorteil der AVM Router ist jedoch der lange Support (5 Jahre Garantie) und die exzellente Softwareunterstützung. Die Nachteile vieler anderer Router sind nämlich oft Einschränkungen der Firmware, reduzierte Einstellungsmöglichkeit und ein Mangel an laufender Updates. Nicht so bei der Fritzbox.

Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Fritz!OS

Speziell in der Software-Disziplin kann die Fritz!box punkten. Das hauseigene Fritz!OS Betriebssystem ist nicht nur übersichtlich, selbsterklärend und einfach zu bedienen, sondern bietet Einstellungsmöglichkeiten, die kaum ein anderer Router bietet.

Das beginnt mit umfangreichen Einstellungen zu den Einstellungen der Mobilfunkstandards, z.B. kann man 5G NSA (Non-Standalone) deaktivieren, aber 5G SA (Standalone) aktiviert lassen, oder beide 5G Standards deaktivieren und nur LTE nutzen. Zusätzlich lassen sich zu jedem Standard auch noch alle möglichen Frequenzbänder individuell an- oder abwählen. Man kann die Fritz!box somit genau auf den gewünschten Mobilfunkstandard und das gewünschte Frequenzband oder Kombinationen davon fixieren. Der Traum eines jeden Mobilfunkenthusiasten!

Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Nicht nur die Einstellungsmöglichkeiten sind umfangreich, sondern auch die Informationen zur aktuellen Verbindung. Man bekommt übersichtliche Informationen zum genutzten Mobilfunkstandard und der jeweiligen Frequenz. Falls man 5G NSA nutzt, welches für den Verbindungsaufbau auch eine LTE-Verbindung benötigt, bekommt man die Infos zu beiden Mobilfunkstandards.

Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Mithilfe des Ausrichtungsassistenten kann man den Empfang weiter optimieren. Während man die ideale Position für den Router und die Ausrichtung der Antennen sucht, erhält man eine Echtzeitanzeige der RSSI-Signalstärke für alle 4 Antennen individuell angezeigt.

Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Doch auch bereits vor dem Verbindungsaufbau ist FritzOS behilflich. Bei der Netzauswahl erhält man ausführliche Infos zu Netzbetreiber, Empfangsqualität, verfügbaren Frequenzbänder und zur Verfügung stehender Bandbreite. Da bleiben keine Wünsche mehr offen.

5G New Radio

Dadurch, dass es sich um einen stationären Router handelt, gestaltet sich das Testen etwas schwieriger als bei den mobilen Mitbewerbern (Netgear Nighthawk) oder Smartphones. Schließlich haben wir an unserem Teststandort nur durchschnittlich guten Empfang. Neue Rekordwerte sind dadurch nicht zu erwarten, aber vielleicht macht gerade das den Test realistisch. Nicht jeder Kunde wird zu Hause perfekte Empfangswerte vorfinden.

5G aktiviertLTE-only Modus
Fritzbox 6850 5G über WLAN
(X55 Modem)
Down: 228 Mbit/s
Up: 27 Mbit/s
Ping: 21 ms
Down: 60 Mbit/s
Up: 35 Mbit/s
Ping: 20 ms
Fritzbox 6850 5G über LAN
(X55 Modem)
Down: 206 Mbit/s
Up: 27 Mbit/s
Ping: 16 ms
Down: 53 Mbit/s
Up: 27 Mbit/s
Ping: 18 ms
Netgear Nighthawk M2
(X24-Modem)
Down: 96 Mbit/s
Up: 29 Mbit/s
Ping: 20 ms
Apple iPhone 12 Pro
(X55 Modem)
Down: 187 Mbit/s
Up: 9,5 Mbit/s
Ping: 16 ms
Down: 73 Mbit/s
Up: 17 Mbit/s
Ping: 16 ms
Google Pixel 4a 5G
(X52 Modem)
Down: 145 Mbit/s
Up: 32 Mbit/s
Ping: 15 ms
Down: 53 Mbit/s
Up: 16 Mbit/s
Ping: 18 ms
vivo X60 Pro 5G
(X55 Modem)
Down: 170 Mbit/s
Up: 21 Mbit/s
Ping: 15 ms
Down: 79 Mbit/s
Up: 25 Mbit/s
Ping: 18 ms
Durchschnittswerte aus mehren Testreihen mit einer A1 SIM-Karte

Im direkten Vergleich mit anderen 5G Endgeräten am selben Standort zeigt sich, dass sich die Fritz!box beim 5G Speed ausgezeichnet schlägt und Smartphones mit selben Modem (Apple iPhone 12 Pro oder vivo X60 Pro) übertrifft.

Deaktiviert man 5G und nutzt nur 4G/LTE zeigt sich ein jedoch ein anderes Bild. In diesem Fall hat die Fritz!box ein wenig das Nachsehen. Vor allem im Vergleich zum Netgear Nighthawk M2 muss sich der Router aus dem Hause AVM bei der Downloadgeschwindigkeit geschlagen geben.

Heimnetzwerk (WLAN & LAN)

Fast ebenso wichtig wie die Leistung im Mobilfunkbereich ist auch die Performance im Heimnetzwerk. Hier erreichte die Fritzbox sehr gute Werte bei den Gigabit-LAN-Anschlüssen, wo wir bis zu 876 Mbit/s Übertragungsgeschwindigkeit zwischen zwei Endgeräten messen konnten.

Beim WLAN gibt es leider eine kleine Enttäuschung zu vermelden, da der Router nur Wifi 5 (IEEE 802.11ac) unterstützt und das neuere Wifi 6 (802.11ax) vermissen lässt. Das ist besonders schaden, weil der Router damit nicht immer automatisch in der Lage sein wird die höheren 5G Geschwindigkeiten auch innerhalb des Heimnetzwerkes per WLAN an diverse Endgeräte weiterzugeben. Hier hätten wir uns eine Unterstützung für das etwas schnellere 802.11ax gewünscht.

Fritzbox 6850 5GHuawei B535-333ZTE MF286R1
LAN-Kabel876 Mbit/s787 Mbit/s776 Mbit/s
WLAN Indoor
(1m Abstand)
220 Mbit/s (AC 5 GHz)
72 Mbit/s (N 2,4 GHz)
252 Mbit/s (AC 5 GHz)
68 Mbit/s (N 2,4 GHz)
166 Mbit/s (AC 5 GHz)
62 Mbit/s (N 2,4 GHz)
WLAN Indoor
(5m Abstand)
208 Mbit/s (AC 5 GHz)
65 Mbit/s (N 2,4 GHz)
217 Mbit/s (AC 5 GHz)
64 Mbit/s (N 2,4 GHz)
162 Mbit/s (AC 5 GHz)
47 Mbit/s (N 2,4 GHz)
WLAN Indoor
(10m Abstand)
161 Mbit/s (AC 5 GHz)
41 Mbit/s (N 2,4 GHz)
195 Mbit/s (AC 5 GHz)
29 Mbit/s (N 2,4 GHz)
151 Mbit/s (AC 5 GHz)
34 Mbit/s (N 2,4 GHz)
Durchschnittswerte aus mehren Testreihen, ermittelt mittels iPerf3

Zugutehalten darf man, dass die Leistung der Fritzbox für Wifi 5 recht gut ist. Bei Nutzung von 802.11ac im 5 GHz Band wird die Performance nur knapp vom Huawei B535 geschlagen, liegt aber deutlich über anderen Routern von ZTE oder Alcatel. Im 2,4 GHz Band von 802.11n war die Fritzbox überhaupt das schnellste Gerät. Trotzdem sollte man bei so einem schnellen Mobilfunkrouter unbedingt zum 5 GHz WLAN greifen um auf eine dreistellige Bandbreite zu kommen.

Fragen & Antworten

Kann ich die Fritzbox 6850 5G als LTE-Modem nutzen?

5G Mobilfunk

Ja, auch ohne 5G-fähigen Internettarif ist die Fritz!box 6850 5G gut als LTE-Modem geeignet und auf Grund des verbauten Qualcomm X55 Chips deutlich besser als die Fritz!box 6850 LTE. Zusätzlich ist man auch gleich für die 5G Zukunft gerüstet.

Welche SIM-Karten werden unterstützt?

embedded SIM

Es werden grundsätzlich SIM-Karten aller österreichischer Mobilfunkanbieter unterstützt (sofern kein SIM-Lock vorhanden ist). Als Format kommt die klassische MiniSIM zum Einsatz. MicroSIM oder NanoSIM können mit Adapter verwendet werden. Eine elektronische eSIM wird nicht unterstützt.

Kann ich mit der Fritzbox auch über Mobilfunk telefonieren?

Fritzbox 6850 5G Test: Bester Mobilfunkrouter?

Nein, nicht direkt. Das Mobilfunkmodem wird nur für den Datenverkehr und SMS-Empfang genutzt. Eine Nutzung der Mobilfunk-Rufnummer für Sprachtelefonie ist leider nicht möglich. Jedoch besteht die Möglichkeit zur Nutzung von IP-Telefonie.

Das Fazit

Bewertung: 4.5

Die Fritz!box beeindruckt auf ganzer Linie. Dank modernem Qualcomm Modem ist es die schnellste Fritzbox aller Zeiten und überzeugt an unserem Teststandort mit guten 5G Geschwindigkeiten. Hinzu kommen die detaillierten übersichtlichen Informationen in Fritz!OS zum Mobilfunk, die Unterstützung bei der Optimierung des Empfangs und die unzähligen Einstellmöglichkeiten zur Fixierung der gewünschten Frequenzbänder. So etwas haben wir bisher noch nie in dieser detaillierten und übersichtlichen Form gesehen.

Kombiniert wird das Ganze mit bewährter Netzwerktechnik (WLAN, LAN, NAS, DECT, Smarthome) und einfacher Bedienung. Sicherlich wäre der neuste WLAN Standard Wi-Fi 6 (IEEE 802.11ax) wünschenswert gewesen, aber dessen Abwesenheit ist gerade noch zu verkraften. Wer über 5G eine so hohe Datenrate erreicht, dass WLAN nicht mehr ausreicht, kann noch immer auf die vier Gigabit-LAN Anschlüsse zurückgreifen. Trotzdem etwas schade.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist jedenfalls sehr gut. Die Fritz!box 6850 5G ist in Österreich unter anderem bei A1 erhältlich: Bei Vertragsabschluss von A1 Cube-Tarifen ab 0 Euro oder in Verbindung mit Flex-Tarifen ohne Bindung um 319 Euro.

Mehr Details: https://shop.a1.net/internet/sticks-modems/A1_FRITZ_Box_6850_5G?SID=4QMK92AjWC4AAAF6Eyns1S1J&ProcessType=EA&tarif=EAA1SMB1910

Disclaimer: Der Redaktion von LTEForum.at wurde die AVM Fritzbox und eine 5G-fähige SIM-Karte dankenswerterweise von A1 Telekom Austria zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers bzw. des Netzbetreibers auf den Testbericht fand nicht statt.

26 August 2018
1.126
443
Bei den Werten zeigt sich, dass 5G doch mehr Marketing Gag als Fortschritt ist. Der Huawei B818 schafft mittels LTE theoretisch mehr Bandbreite als der AVM mit 5G.

Bei dem Vergleich vermisse ich, welche Frequenzen verfügbar waren und bestenfalls mit welchem Spektrum, 200 Mbit würde man bei entsprechenden Frequenzen auch locker mit LTE schaffen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ricardo
1 Januar 2015
2.846
936
Diese Fritzbox ist recht gut und kann auch auf allen Bändern ab 1800 (darunter kann ich wenig nutzen im DREI Netz) 4x4 MIMO was gerade beim Download sehr viel bringt.
Auch sind die Hardware sehr gut.
Nur wenn ich auf 4G only stelle zeigt "5G Informationen" immer noch 1400/100 MBit an, kann es sein dass da durch das Setting "spusu 5G/LTE" etwas voreingestellt ist und man nicht LTE only einstellen kann?
Allerdings ist defaultmäßig auch die Laborversion drauf, mal sehen wann es Updates gibt.
Frequenzausstattung ist sehr gut, kann alles was unter 6 GHz mal kommen wird oder da ist.

Da ich hauptsächlich Upload brauche habe ich die Frequenzen auf Band 7 bei LTE festgeklemmt.
Allerdings muss ich immer nachsehen ob der Router nicht auf der 2x5 MHz Frequenz ist statt auf 2x20 MHz aber das ist ein spezielles Problem meiner Ansprüche.
Download ist wenn man den Rouer machen lässt wie er es für richtig hält immer sehr gut, geht auch mal bis auf 300 MBit rauf (Die Drossel scheint auch bei Netztest aktiv zu sein bei spusu)
Die Anschlüsse für externe Antennen sind viel besser wie das Gedöns des M1.

Jetzt müsste DREI nur noch die n28 Aussendungen auch für spusu freigeben, sehen kann ich sie ja aber nicht einloggen.
 
6 Mai 2014
571
145
Ich bin Trotzdem der Meinung das 5G erst wirklich ab dem Snapdragon X60 Chipsatz sinn macht. Da er CA mit verschiedenen Frequenzen beherrscht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KOSH
5 April 2016
423
456
Vielleicht sollte man darauf hinweisen, dass die FritzBox 6850 5G das von Magenta ersteigerte 5G Band n75 nicht unterstützt (und auch von kein anderes mir bekanntes lieferbares 5G Modem).
Generell empfehle ich mit dem Kauf eines 5G Modems zuzuwarten, falls man nicht jetzt bereits den Dienst nutzen möchte bzw. kann. Es ist derzeit technisch noch sehr viel im Fluss. Kein einziges heutiges 5G Gerät kann man guten Gewissens als zukunftssicher bezeichnen.
 
24 Juni 2017
830
321
Vielleicht sollte man darauf hinweisen, dass die FritzBox 6850 5G das von Magenta ersteigerte 5G Band n75 nicht unterstützt (und auch von kein anderes mir bekanntes lieferbares 5G Modem).
Generell empfehle ich mit dem Kauf eines 5G Modems zuzuwarten, falls man nicht jetzt bereits den Dienst nutzen möchte bzw. kann. Es ist derzeit technisch noch sehr viel im Fluss. Kein einziges heutiges 5G Gerät kann man guten Gewissens als zukunftssicher bezeichnen.
Es haben alle 3 Großen Netzbetreiber Bandbreite für n75 (1500 Mhz) ersteigert. Aber aufgrund der Ausbauverpflichtungen: https://www.lteforum.at/mobilfunk/t-mobile-5g-ausbau.11910/post-336415 ,wird sich außer den einen oder anderen Testsender vor 2024,2025 da wenig tun.
 
1 Januar 2015
2.846
936
Vielleicht sollte man darauf hinweisen, dass die FritzBox 6850 5G das von Magenta ersteigerte 5G Band n75 nicht unterstützt (und auch von kein anderes mir bekanntes lieferbares 5G Modem).
Generell empfehle ich mit dem Kauf eines 5G Modems zuzuwarten, falls man nicht jetzt bereits den Dienst nutzen möchte bzw. kann. Es ist derzeit technisch noch sehr viel im Fluss. Kein einziges heutiges 5G Gerät kann man guten Gewissens als zukunftssicher bezeichnen.
Die 6850 5G Box kann B75 aber leider kein n75.
Wenn die Betreiber dieses Band also mit 4G ausbauen wirds gehen.
 
22 März 2014
6.999
1.759
Nein, die Bandbreiten wären mit LTE machbar, würde man höhere Frequenzen wie 3.500 MHz dafür nutzen, das allein pusht 5G, 8x8 MIMO wären ebenfalls mit LTE möglich.
Es gibt so viele Spielereien, letztlich schafft 5G ceteris paribus vill. 20% mehr Leistung

Und warum sollte man? Wenns auch 5G gibt? Natürlich ist ein LTE mit "wir bündeln 5 Bänder" Marketing-Geschwätz. Kaum ein Provider hat sowas.