spusu’s 5G-Netz soll bis Mitte 2022 starten

Der MVNO spusu hat 2019 eigene 5G-Lizenzen ersteigert. Diese Lizenz erlaubt den Betrieb eines eigenen Mobilfunknetzes in der Region Burgenland und Niederösterreich ohne urbane Gemeinden. Allerdings will sich spusu damit nicht komplett vom Netzbetreiber Drei loslösen, mit dem man einen langfristigen Vertrag hat. Vielmehr soll das eigene 5G-Netz den Kunden zusätzlich zur Verfügung stehen.

Während die großen drei Österreichischen Netzbetreiber A1, Magenta und Drei alle schon 5G-Sender betreiben, ist es um spusu bisher noch ruhig geblieben. Der Grund ist recht einfach erklärt: Anders als die etablierten Netzbetreiber kann spusu mangels eigenem LTE-Netz nicht auf den bisher aktuellen Standard 5G NSA setzen, sondern muss warten bis 5G SA (Standalone) fertig und einsatzbereit ist.

Das hält spusu aber nicht davon ab, bereits Vorbereitungen zu treffen. Im Jahr 2020 hat man die ersten 11 5G Sendemasten in Niederösterreich aufgestellt. Bis Jahresende 2021 will man weitere 24 Sender aufstellen. Diese insgesamt 35 Sender sollen dann bis Mitte 2022 offiziell in Betrieb genommen werden.

Spusu möchte damit als einer der ersten österreichischen Mobilfunknetzbetreiber kommerzielle 5G Standalone Dienste anbieten können und damit sein Versprechen aus dem Jahr 2018 wahr machen 5G von Anfang an anbieten zu können.

Seit diesem Jahr bietet der MVNO im Netz von „3“ bereits 5G-Internettarife ohne Bindung an. Dabei handelt es sich um vergleichbare Tarife ,wie sie auch der Netzbetreiber Drei selbst anbietet.

Spusu: www.spusu.at

24 Juli 2019
252
101
So gerne ich spusu ja mag, aber die 35 sind wieder genau die Anzahl der Versorgungsauflage.
Ja eh, aber zumindest mal ein Anfang. Ich mein ein Mobilfunk Netz von Null aufbauen ist nunmal nicht so einfach. Denke da kommen sicher noch mehr. Ich hoffe ja, dass sie das übrige Spektrum für Wien und St Pölten kaufen
 
1 November 2017
354
147
Dann kann man leider noch sehr lange Spusu 5G vergessen.

Was ich mich schon länger frage, warum bietet Spusu schon einige Monate 5G Tarife an, wenn man 5G nicht einmal im Drei Netz verwenden kann. Oder missverstand ich da etwas und funktioniert doch? Derzeit ist aber Spusu für mich ohnehin keine Option, so lange man bei Drei für den 5G Fritz Router nichts bezahlen muss und sogar 100,- Bonus bekommt. Bei Spusu aber bezahlt man hingegen für den gleichen Router 319,90.

Die 24 Monate Bindung und Servicepauschale bei Drei sind da zu verkraften bei dem derzeitigen Angebot. Und bis die nächste Technologie kommt, wird es vermutlich längere Zeit dauern. Na ja, warte noch zu mit einem 5G Vertrag bei Drei. Zum Glück funktioniert bei mir daheim Spusu unlimitert ja sensationell gut und bräuchte eigentlich gar kein 5G. Ist mehr ein must have ☺️
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Januar 2015
2.652
840
Dann kann man leider noch sehr lange Spusu 5G vergessen.

Was ich mich schon länger frage, warum bietet Spusu schon einige Monate 5G Tarife an, wenn man 5G nicht einmal im Drei Netz verwenden kann.
Ich habe den 5G XL und XXL getestet und für gut befunden, die Geschwindigkeiten sind kaum mit 4G zu schaffen hier.
Derzeit kommt man noch leicht an die versprochenen Geschwindigkeiten ran hier in Wien im dicht bebauten Gebiet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: karlwien
5 August 2015
169
20
.. aber sicherlich dann mit höheren Tarifen.Kann mir nicht vorstellen, dass jedermann dann 5G hat.
 
8 August 2014
1.813
965
Vermutlich geliehene Mikrozellen in die man sich als normaler Kunde nicht einloggen kann, also wertlos.
Vermutlich nicht, denn dann würden sie die Versorgungsauflagen nicht erfüllen. Denn die Sendeanlage muss für eine elektrische Sendeleistung von min. 20 Watt geeignet sein (aber nicht zwangsweise mit dieser Sendeleistung betrieben werden), die Frequenzen müssen zur Anbindung von Endkunden genutzt werden können, dürfen nur outdoor Sendeanlagen sein und der Zuteilungsinhaber muss die technische und rechtliche Kontrolle über die Anlagen haben.